DE — LARRY ROMANOFF — Kriegsgefangenenlager in Amerika — June 01, 2020

Kriegsgefangenenlager in Amerika

Von Larry Romanoff, 01. Juni 2020

Übersetzung: K.R.

Die Originalquelle für diesen Artikel ist Moon of Shanghai

*

Hinweis an die Leser: In Anbetracht der immensen Bedeutung dieses Themas leiten Sie diesen Artikel bitte über Ihren E-Mail-Verteiler weiter und posten Sie ihn in Ihren Blogs, Internetforen usw., mit der Bitte, dass jeder, der irgendwelche Details oder Familiengeschichten kennt, die Licht auf diese Ereignisse werfen könnten, diese bitte direkt an den Autor unter 2186604556@qq.com weiterleitet.

 

DEUTSCH  ENGLISH  ESPAÑOL ITALIANO  NEDERLANDS  PORTUGUÊS  SVENSKA

Diese Geschichte hat alle Voraussetzungen, um sich für eine Verschwörungstheorie zu qualifizieren und macht vielleicht keinen Sinn für Sie ohne einige Hintergrundinformationen über den Zusammenhang.

 

Bevor die USA in den Ersten Weltkrieg eintraten, wurde eine enorme, jahrelange antideutsche Propagandakampagne von der Creel-Kommission entfesselt, die von Walter Lippman und Edward Bernays geleitet wurde, letzterer war ein Neffe von Sigmund Freud.  (1) (2) Die öffentliche Literatur griff alles Deutsche in Amerika an, auch Schulen und Kirchen. In vielen Schulen wurde den “reinen Amerikanern” verboten, die deutsche Sprache zu unterrichten, und die Verwalter wurden aufgefordert, “alle illoyalen Lehrer”, also alle Deutschen, zu entlassen. Die Namen unzähliger Städte wurden geändert, um ihren deutschen Ursprung zu eliminieren: Berlin, Iowa wurde zu Lincoln, Iowa. Deutsche Lebensmittel und Namen von Gerichten wurden aus den Restaurants verbannt; Sauerkraut wurde zu “Freiheitskraut”, Dackel wurden zu “Freiheitshunden” und Deutsche Schäferhunde zu “Elsässern”.

 

Allen amerikanischen Orchestern wurde befohlen, jegliche Musik von klassischen deutschen Komponisten wie Beethoven, Bach und Mozart aus ihren Aufführungen zu entfernen. Öffentliche Bibliotheken entfernten und (meistens) verbrannten alle Bücher von deutschen Autoren, Philosophen und Historikern. In einigen Staaten wurde der Gebrauch der deutschen Sprache in der Öffentlichkeit und am Telefon verboten. Deutsche Professoren wurden von ihren Universitäten entlassen, deutschsprachigen oder in deutschem Besitz befindlichen Lokalzeitungen wurden die Werbeeinnahmen verweigert, sie wurden ständig schikaniert und oft aus dem Geschäft gedrängt. Die patriotischen Boy Scouts of America trugen dazu bei, indem sie regelmäßig Bündel von deutschen Zeitungen verbrannten, die zum Verkauf angeboten wurden, und Deutsche wurden regelmäßig von anderen Bürgern beleidigt und bespuckt. Deutsche wurden gezwungen, sich in öffentlichen Versammlungen einzufinden und Deutschland und seine Führer anzuprangern, sie wurden gezwungen, Kriegsanleihen zu kaufen und öffentlich ihre Treue zur US-Flagge zu erklären.

 

Als die Rhetorik ein gefährliches Niveau erreichte, nahmen die antideutsche Hysterie und die Gewalt proportional zu. Viele Deutsche wurden gewaltsam aus ihren Häusern geholt, oft in der Nacht aus ihren Betten gerissen, auf die Straße geführt und nackt ausgezogen, geschlagen und ausgepeitscht, dann gezwungen, niederzuknien und die amerikanische Flagge zu küssen. Viele wurden geteert und gefedert und dann gezwungen, ihre Städte oder Dörfer zu verlassen. Einige wurden an Bäumen gelyncht. Priester und Pastoren wurden aus ihren Kirchen gezerrt und geschlagen, weil sie auf Deutsch gepredigt hatten.

 

Zeitungsredakteure schrien, dass alle Deutschen Spione seien, die die amerikanischen Wasservorräte vergifteten oder medizinische Lieferungen von Krankenhäusern infizierten, und dass die meisten “bei Sonnenaufgang herausgeholt und wegen Verrats erschossen werden sollten”. Kongressabgeordnete empfahlen, alle Deutschen in Amerika zu hängen oder anderweitig hinzurichten, Gouverneure der Bundesstaaten drängten auf den Einsatz von Erschießungskommandos, um “das illoyale Element” aus dem gesamten Staat zu eliminieren. Der US-Marineminister Josephus Daniels erklärte, dass die Amerikaner “die Furcht vor Gott in die Herzen” dieser Leute bringen würden. Den meisten Amerikanern ist bekannt, dass die US-Regierung während der nationalen Hysterie des Zweiten Weltkriegs mehr als 100.000 in den USA geborene Japaner in Konzentrationslager zwang, aber die Geschichte hat die Tatsache gelöscht, dass viel mehr Deutsche vor und während des Ersten Weltkriegs in den USA in Konzentrationslagern interniert wurden und in allen Fällen ihr gesamtes Vermögen beschlagnahmt wurde.

 

Mit all dem und noch viel mehr war Amerika eine Brutstätte des Hasses für die gesamte deutsche Bevölkerung. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Deutschland weithin beschuldigt, Propaganda gegen die Juden zu betreiben, während unsere Geschichtsbücher den massiven und unsagbar bösen Sturm der Hasspropaganda in Amerika gegen die Deutschen vor und während des Zweiten Weltkriegs ausgeblendet haben. Es gab Tausende von Plakaten und Artikeln, die reißerische Beschreibungen von gefälschten Gräueltaten enthielten, Zeitungsartikel, Karikaturen und vieles mehr, aber die historische Aufzeichnung dieser jahrelangen Darstellung von Lügen und Hass ist ziemlich gut zugeschüttet  worden. Es ist möglich, im Internet Kopien vieler Kriegsplakate zu finden, aber diese Sammlung wurde gut gesäubert, wobei praktisch alle wirklich bösen und schmutzigen Produktionen anscheinend für die Geschichte verloren sind. Die heutige Darstellung in den Geschichtsbüchern tut all dies beiläufig als “eine innovative Nutzung der grafischen Künste, um Patriotismus zu schüren” ab, aber es war eher Hass als Patriotismus, der geschürt wurde.

 

Die Propaganda schürte einen intensiven Hass auf alles Deutsche, um den Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg zu erleichtern. Das war während des Zweiten Weltkriegs nicht anders, und die Propaganda-/Hasskampagne war nicht auf die USA beschränkt. 1940 initiierte die britische Regierung eine so genannte “Wutkampagne” mit dem erklärten Ziel, “persönlichen Hass gegen das deutsche Volk und Deutschland einzuflößen”. Die Behörden freuten sich, dass die ursprünglichen 6% der britischen Bevölkerung, die “Deutschland hassten”, bis zum Ende der Kampagne auf über 50% anstiegen. Die Radiosender waren voll von Beschreibungen der “Grausamkeit und Abscheulichkeit der deutschen Seele”. Es gab Artikel in den britischen Zeitungen, die die “systematische Ausrottung der gesamten deutschen Nation” befürworteten, die nach dem Ende des Krieges durchgeführt werden sollte. So sollte nach dem Sieg über Deutschland jeder Mensch deutscher Abstammung hingerichtet werden und die deutsche Nation selbst für immer verschwinden. (3)

 

Es waren nicht nur die USA und Großbritannien, wo dieser Hass auf Deutsche propagiert wurde. Deutsche wurden in jeder Nation vehement als das personifizierte Böse dargestellt, und zwar allein aufgrund der Tatsache, dass sie deutscher Abstammung waren. In Ländern auf der ganzen Welt verbreiteten die Medien die gleiche Botschaft des Hasses gegen Deutschland und die Deutschen. In Brasilien kam es zu antideutschen Demonstrationen und Ausschreitungen, bei denen deutsche Geschäfte zerstört und Deutsche angegriffen und getötet wurden. In fast allen Ländern verschwanden während des Krieges aus Angst vor Repressalien die deutschsprachige Presse und der Gebrauch der deutschen Sprache vollständig, ebenso alle deutschen Schulen und die meisten Geschäfte. Keine wurden wieder eröffnet.

 

Überall auf der Welt, wie auch in den USA, wurde, wie in beiden Weltkriegen, falsche Kriegspropaganda eingesetzt, um ganze Bevölkerungen zu einem irrationalen Hass auf alles Deutsche anzustacheln, bis hin zu mächtigen Medienempfehlungen, die gesamte deutsche Rasse nach dem Krieg zu vernichten. Insbesondere die amerikanische Öffentlichkeit war während des Zweiten Weltkriegs genauso voller Hass auf alles Deutsche wie während des Ersten Weltkriegs; bei beiden Gelegenheiten gab es eine bedeutende Bewegung zur Ausrottung aller Deutschstämmigen in den USA.

 

Es war in diesem Zusammenhang, dass Eisenhower so berühmt sagte: “Gott, wie ich die Deutschen hasse”, und es war in diesem Zusammenhang, dass 12 Millionen Deutsche in amerikanischen Konzentrationslagern in Deutschland NACH dem Krieg starben. Wie James Bacque herausgefunden hat, töteten die Amerikaner zwischen 8 Millionen und 12 Millionen Deutsche in amerikanischen Konzentrationslagern in Deutschland. Vielleicht zwei Millionen wurden hingerichtet, und der Rest starb durch Verhungern, da es ein Kapitalverbrechen war, auch nur den Versuch zu unternehmen, den Gefangenen Essen zu bringen. (4) (5) (6)

 

Die USA waren sowohl während des Zweiten als auch während des Ersten Weltkriegs eine Brutstätte des Hasses auf alles Deutsche. Deutschland und die Deutschen waren in den USA jahrzehntelang so geschmäht worden, dass die meisten Amerikaner eine instinktive Angst vor ihnen und einen Hass auf sie besaßen. Diese Erinnerungen, die von der Propagandamaschine so inbrünstig eingeflößt wurden, lösten sich nicht schnell auf, sondern hielten viele Jahre lang an, so sehr, dass es sogar nach dem Krieg für einen Amerikaner gefährlich war, etwas Positives oder Lobendes über Deutschland oder das deutsche Volk zu sagen. Jeder, der auch nur Toleranz oder Sympathie für die Deutschen äußerte, musste damit rechnen, im Gefängnis zu landen. Das oben Gesagte bildet den Kontext für das, was folgt. Wir können nun zum Ende des Zweiten Weltkriegs und den amerikanischen Konzentrationslagern in Deutschland springen.

 

Konzentrationslager in Amerika

 

In diesem Zusammenhang errichtete das US-Militär rund 700 Konzentrationslager für Deutsche in den USA, Gefängnisse, in denen fast 500.000 deutsche so genannte “Prisoners Of War” untergebracht waren, die in der späteren Phase und auch nach Kriegsende aus den Konzentrationslagern in Deutschland zwangsweise in die USA verfrachtet wurden. Die offiziellen Begründungen für dieses Unternehmen waren vielfältig und widersprüchlich. Die ursprüngliche Behauptung der Regierung lautete, dass es in Deutschland zu wenig Lebensmittel gäbe, so dass das US-Militär diese Gefangenen nach Amerika verfrachtet habe, um sie besser zu versorgen. Eine spätere Behauptung war, dass in Deutschland nicht genügend Platz für weitere amerikanische Konzentrationslager vorhanden war, so dass diese Zivilisten in die USA umgesiedelt wurden. Eine andere Behauptung war, dass die Gefangenen den Bedarf des Landes an zusätzlichen landwirtschaftlichen Arbeitskräften deckten. (7) (8)

 

Dieses Thema hat verständlicherweise wenig Aufmerksamkeit in den US-Medien erhalten, und die Seiten im Geschichtsbuch sind meist leer. Mein erster Eindruck beim Lesen der wenigen Artikel, die es gibt, war, angesichts des mehr oder weniger einheitlichen Kommentars und Kontextes, dass eine offizielle Vorlage verfolgt wurde, obwohl ich diese nicht finden konnte. Wikipedia behauptet, dass “die Zeitungsberichterstattung über die Lager und das öffentliche Wissen [über diese] bis zum Ende des Krieges absichtlich eingeschränkt wurden, zum Teil, um der Genfer Konvention zu entsprechen.” Möglich, aber mir ist keine Bestimmung in irgendeiner Konvention bekannt, weder in der Genfer noch in einer anderen, die das öffentliche Wissen über Konzentrationslager verbietet. Beginnen wir mit einem kurzen Blick auf das Leben dieser deutschen Gefangenen, während sie in den US-Lagern waren.

 

Mehrere der veröffentlichten Artikel enthalten angebliche Zitate aus Briefen, die von deutschen Gefangenen an ihre Familien geschrieben wurden, Briefe, die offenbar nach Deutschland geschickt wurden. Aus der September-Ausgabe 2009 des Magazins Atlantic, (aus einem Brief, der angeblich 1944 nach Deutschland geschickt wurde): “Alles in allem ist unser Leben hier sehr geordnet. Wir schlafen in Betten, die weiße Bezüge haben, und wir essen mit Messer und Gabel. Bis jetzt wurden wir vorzüglich behandelt.” Ein anderer wird im Atlantic zitiert: “Ich befinde mich wirklich in einem goldenen Käfig.” Und ein anderer: “Als ich gefangen genommen wurde, habe ich mir ein Leben des Grauens vorgestellt, aber es ist ganz anders.”

 

Im Atlantic-Artikel heißt es: “Die Kriegsgefangenen waren überwältigt von den ausgezeichneten Bedingungen in den Lagern und dem Überfluss an Lebensmitteln und anderen Artikeln” und behauptet weiter, dass es “zahllose Briefe” von Amerikanern gab, die sich darüber ärgerten, dass “es hier deutsche Gefangene gibt und sie besser leben als wir.” Der Texas A&M Geschichtsprofessor Arnold Krammer berichtet: “Deutsche Kriegsgefangene wurden sehr gut behandelt. … sie bekamen Wein und Bier zu jeder Mahlzeit.” Wikipedia sagt uns, “Viele Gefangene fanden, dass ihre Lebensbedingungen als Gefangene besser waren als als Zivilisten in Deutschland”, und dass einige Gefangene in ein Lager geschickt wurden, wo “jeder seinen eigenen Bungalow mit Garten hatte.” Ebenfalls laut Wikipedia erhielten sie zu allen Mahlzeiten Wein, hatten spezielle Mahlzeiten zu Thanksgiving und Weihnachten und bekamen sogar zu viel Essen: “Unfähig, ihr gesamtes Essen zu essen, verbrannten die Gefangenen zunächst Essensreste, weil sie befürchteten, dass ihre Rationen gekürzt werden würden.” (9)

 

Loren Horton bestätigt, dass die deutschen Gefangenen “mehr rationierte Artikel – wie Zigaretten – bekamen, als die Zivilisten in der Gegend bekommen konnten”, und dass viele Amerikaner glaubten, “die Gefangenen hatten mehr Luxus als der Durchschnittsbürger”. Wikipedia behauptet weiter, dass “Gruppen von Gefangenen ihre täglichen Biergutscheine zusammenlegten und abwechselnd mehrere auf einmal tranken. Sie bekamen auch zwei Schachteln Zigaretten pro Tag und häufig Fleisch”, wobei sie, wie andere auch, anmerken, dass Fleisch und Zigaretten zu dieser Zeit stark rationiert waren und für die meisten amerikanischen Zivilisten nicht verfügbar waren. Wikipedia sagt uns weiter, dass für diese deutschen Gefangenen “ihre gute Behandlung mit den reichhaltigen Mahlzeiten begann, die an Bord (der Schiffe, die sie in die USA brachten) serviert wurden”, und dass sie nach ihrer Ankunft in Amerika erstaunt waren, in ungewöhnlichem Komfort in “eleganten, komfortablen Personenzügen” zu reisen, die sie zu ihren Gefangenenlagern brachten.

 

Jemand namens John Ray Skates schrieb einen Artikel, in dem er behauptete, dass “die hochrangigen Generäle besondere Unterkünfte hatten, [während] die Offiziere niedrigeren Ranges sich mit kleinen Wohnungen begnügen mussten”, wobei einige Offiziere nicht nur ein Privathaus hatten, sondern auch mit einem Auto und Fahrer ausgestattet waren. Er erzählt uns auch, dass zumindest einige Offiziere oft in Kinos gingen, weil sie “der einzige klimatisierte Ort in der Stadt” waren. Skates erzählt uns weiter, dass diese Gefangenenlager “die meisten Einrichtungen und Dienste hatten, die man in einer Kleinstadt finden konnte – Zahnärzte, Ärzte, Bibliotheken, Kinos, Bildungseinrichtungen”. Und nicht nur Bildungseinrichtungen. Horton erzählt uns, dass “die Gefangenen ihre eigenen Orchester gründeten” und dass “zur Weihnachtszeit eine riesige Weihnachtskrippe gebaut wurde”, und zwar von den Gefangenen, die “die Materialien von ihren 80 Cent pro Tag Guthaben bezahlten. Sie hatten mehr als 8.000 Dollar!” Sie hatten sogar Sportmannschaften und druckten ihre eigenen Zeitungen. Wikipedia sagt uns, dass sich “niemand als Gefangener langweilen konnte”, da diese deutschen Gefangenen “häufig Theater- und Musikaufführungen abhielten, die von Hunderten und sogar Tausenden von Menschen besucht wurden”, einschließlich der gesamten örtlichen Bürgerschaft und all ihrer amerikanischen Wachen, und dass viermal pro Woche Filme gezeigt wurden. (10)

 

Laut dem Smithsonian-Magazin forderten die Gefangenen gegenüber einem Mann eine so hervorragende Behandlung, dass ihre einzige Beschwerde der Mangel an genügend Freundinnen war. (11) Aber dann hielten die Männer in vielen Lagern “gesellige Empfänge” mit einheimischen amerikanischen Mädchen ab, wobei diese “unerlaubte Verbrüderung zwischen amerikanischen Frauen und deutschen Gefangenen” so üblich war, dass sie oft ein Problem darstellte. Offenbar war das nicht so schlimm, denn viele deutsche Soldaten lernten auf diese Weise ihre zukünftigen Ehefrauen kennen. Ein Teil des Problems scheint die natürliche Attraktivität der deutschen Männer gewesen zu sein, zumindest für amerikanische Frauen. Im Artikel des Magazins Atlantic wurden diese Männer oft als “prächtige körperliche  Exemplare, körperlich überragende, muskulöse Typen” und “feine Exemplare körperlicher Männlichkeit” beschrieben.

 

Außerdem beschrieben “typische Amerikaner” diese deutschen Gefangenen als “einfach der beste Haufen Jungs, den man je gesehen hat”, “einheitlich ordentlich, übermäßig höflich, prächtig diszipliniert, diese jungen Männer sind – offen gesagt – schwer, sie nicht zu mögen.” The Atlantic berichtet auch, dass “dankbare Amerikaner” (keine Ahnung, warum sie dankbar waren) “oft ihre Wertschätzung zeigten, indem sie die deutschen Gefangenen in Restaurants und sogar zu sich nach Hause zum Essen einluden.” Diese herzlichen Gefühle herrschten anscheinend in einem solchen Ausmaß vor, dass der Generalinspekteur schrieb, dass die Amerikaner zu “übermäßiger Freundlichkeit und Fürsorge für das Wohlergehen der Gefangenen neigten.” In allen Artikeln wird behauptet, dass die Gefangenen mehr oder weniger frei waren, zu kommen und zu gehen, wie es ihnen gefiel, und obwohl einige wenige versuchten zu fliehen, war dies nie ein Problem, da die Gefangenenlager wenig bis gar nicht bewacht waren, so dass die Deutschen das Lager verlassen konnten, um ihrer Arbeit nachzugehen.

 

Ein Ronald H. Bailey informiert uns, dass sich die Deutschen wunderbar an das Gefängnisleben anpassten, wo die “Wachen sich über die Veränderungen” bei den Männern wunderten, weil sie ihre Anlagen so ordentlich hielten, und wo “die Gefangenen in bester Laune erschienen. Sie verbrachten Stunden damit, große und gepflegte Blumenbeete anzulegen.” Wikipedia sagt uns, dass die Deutschen “froh waren, von den Amerikanern gefangen genommen worden zu sein”, und Krammer berichtet, dass “ich noch keinen deutschen Gefangenen getroffen habe, der mir nicht sagte, dass es die beste Zeit seines Lebens war”. Krammer behauptet, die Deutschen verließen die USA “mit positiven Gefühlen über das Land”, die Männer sagten: “Wir waren alle positiv beeindruckt von den USA … Wir waren alle für freundschaftliche Beziehungen zu den USA gewonnen worden.”

 

Es scheint, dass die wunderbare Behandlung durch die Amerikaner jede Nazi-Stimmung “versehentlich entschärft” und eine halbe Million “kleine Botschafter” für Amerika geschaffen hat. Dies war zum Teil wahr, weil die Deutschen erkannten, dass die “rabiate, antiamerikanische Propaganda”, die sie erhalten hatten, “nicht zu dem passte, was sie in Amerika sahen”. Aber, und das ist viel wichtiger, “alle deutschen Kriegsgefangenen lernten durch ein Beispiel, wie Demokratie auf einer täglichen, persönlichen Grundlage aussah.” Krammer erzählt uns weiter, dass aufgrund dieser und anderer Faktoren “Tausende nach Deutschland zurückkehrten, fließend Englisch sprachen und “eine neue Liebe und Respekt für die Vereinigten Staaten hatten”, nachdem sie “jahrzehntelange Freundschaften mit dem Feind geschlossen hatten.” Skates erzählt uns, dass in den Jahren nach dem Krieg viele deutsche Gefangene in die USA zurückgekehrt sind, um die Lager zu sehen, in denen sie als junge Männer gelebt hatten, und sie waren einheitlich “traurig” zu erfahren, dass die Lager nach dem Krieg alle abgerissen worden waren. Er erzählt uns, dass diese Männer jetzt “sehr alt” sind, aber sie kehren immer noch in die USA zurück, “um sich an ihre Erfahrungen” als Gefangene zu erinnern. (12)

 

Für all dies gibt es offenbar sogar dokumentierte Beweise. Ein Forschungsteam einer Gruppe namens TRACES behauptet, in den Jahren 2001 und 2002 über 75 Stunden Interviews mit ehemaligen deutschen Gefangenen oder deren Familienmitgliedern gefilmt zu haben, und hat anscheinend Kopien von Schecks gesehen, die vom US-Militär ausgestellt wurden und an heimkehrende deutsche Gefangene zahlbar waren, und Krammer hat anscheinend mehrere Bücher zu diesem Thema geschrieben. Nicht nur das, sondern die US-Regierung hielt 2004 eine Art Gedenkfeier ab, um “die Hunderttausenden von deutschen Kriegsgefangenen zu ehren, die während des Zweiten Weltkriegs in Lager in den Vereinigten Staaten gebracht wurden.”

 

Das ist eine gute Geschichte, aber es gibt ein paar Schwachstellen in der Rüstung.

 

In keiner der offiziellen Erklärungen wird ein Grund für die jahrelange Inhaftierung deutscher Zivilisten in den USA nach Kriegsende genannt. Die Behauptung, dass Deutschland keinen Platz für weitere Gefängnisse hatte, ist lächerlicher Unsinn, da das US-Militär sie einfach auf eingezäunten, offenen Feldern ohne Unterstand oder Schutz jeglicher Art errichtete. Die Behauptung über die Lebensmittelknappheit ist wahr, aber das lag daran, dass die Amerikaner sich weigerten, Lebensmittelimporte in das Nachkriegsdeutschland zuzulassen, mit dem erklärten Ziel, Deutschland verhungern zu lassen, und Eisenhower befahl die sofortige Hinrichtung von jedem, der versuchte, Lebensmittel zu den Gefangenen zu schmuggeln. Wenn Eisenhower absichtlich Millionen in Deutschland verhungern ließ, und es ist unbestritten, dass er das tat, warum sollte er sie dann in die USA bringen wollen, um sie “besser zu ernähren”?

 

Welchen Grund könnte die US-Regierung haben, die Kosten für den Transport einer halben Million Deutscher über den Atlantik auf sich zu nehmen und sie dann jahrelang zu ernähren und unterzubringen? Warum ließ man sie nicht einfach mit den anderen sterben? General Eisenhower, derselbe Mann, der keinen Hehl daraus gemacht hatte, dem Land zu sagen: “Gott, wie ich die Deutschen hasse”, und der die Ausrottung von mehr als 12 Millionen von ihnen organisiert und überwacht hatte, war nun von den Schlachtfeldern ins Weiße Haus gezogen und hatte 700 “Goldene Käfige” für dieselben Leute gebaut, mit Rationen, Privilegien und Freundinnen, die anscheinend weit über das hinausgingen, was normalen Amerikanern zur Verfügung stand. Inwiefern ergibt diese Geschichte einen Sinn?

 

Die offizielle Darstellung ist, dass die letzte Ladung deutscher Gefangener die USA am 22. Juli 1946 verließ, dass die Männer nach Deutschland zurückgebracht wurden, aber ich habe keine Bestätigung dafür finden können, dass diese Gefangenen tatsächlich die USA verlassen haben. Sicherlich ist es möglich, dass offizielle und öffentliche Aufzeichnungen existieren, die ich nicht entdeckt habe, aber der Export von einer halben Million Gefangener in einem kurzen Zeitraum von nur zwei oder drei möglichen Orten an der US-Ostküste ist durchaus etwas in Bezug auf öffentliche Ereignisse, da dafür mindestens 100 bis 150 Schiffe erforderlich gewesen wären, aber ich habe keine Medien oder andere öffentliche Beweise dafür finden können. Die einzigen wirklichen Fakten, die ich aufdecken konnte, waren kurze Geschichten über Lager, die mitten in der Nacht geleert wurden, wobei den Einheimischen gesagt wurde, die Gefangenen seien “verlegt” worden und sie sollten keine Fragen stellen.

 

Da ich die Schwierigkeit erkannte, zu beweisen, dass etwas nicht passiert ist, wandte ich meine Aufmerksamkeit der Suche nach Beweisen zu, dass die Deutschen tatsächlich in Deutschland ankamen, wie die US-Erzählung behauptet, aber ich konnte nicht den geringsten Beweis finden, dass ein solcher Transfer stattgefunden hat. Weder Deutschland noch das Rote Kreuz (das an allen solchen Transfers beteiligt gewesen wäre) scheinen irgendwelche Aufzeichnungen über einen Transfer von Personal aus den USA nach dem Krieg zu haben. Und wie James Bacque anmerkte, waren die deutschen Häfen alle in Schutt und Asche gebombt worden und wären nicht in der Lage gewesen, solche Überführungen aufzunehmen. Außerdem behauptete er in meinen Gesprächen mit Bacque, dass er alle militärischen Aufzeichnungen und Truppenbewegungen geprüft und keine Überführungen von Deutschen aus den USA nach irgendwo gesehen habe.

 

Das Atlantic-Magazin widersprach der offiziellen Version und behauptete, sie seien stattdessen nach Großbritannien und Frankreich überstellt worden für eine jahrelange, bestrafende Zwangsarbeit, die fast sicher mit dem Tod geendet hätte, und behauptete, dies sei für die Gefangenen ein “moderner Sklavenhandel im großen Stil” gewesen (keine nette Art, “den besten Haufen Jungs, den man je gesehen hat” zu behandeln). Aber aus den detaillierten Nachforschungen von James Bacque und anderen Informationsquellen geht hervor, dass es keine Aufzeichnungen über Gefangene aus den USA gibt, die nach dem Krieg irgendwo in Großbritannien oder Europa ankamen. Außerdem war von all meinen Kontakten zu Medien, Historikern, Universitäten und anderen Personen in Deutschland nur eine Person überhaupt über die Existenz deutscher Konzentrationslager in den USA informiert. Ich konnte niemanden finden, der etwas von einer halben Million Deutscher wusste, die nach dem Krieg aus den USA kamen, und absolut keine Aufzeichnungen oder Beweise für einen solchen Transfer.

 

Epilog

 

Das US-Militär, angeführt von General Eisenhower, errichtete in ganz Deutschland riesige Konzentrationslager, in denen teilweise mehr als eine Million Soldaten und Zivilisten untergebracht waren, und ließ etwa 12 Millionen Menschen hinrichten oder verhungern, wobei die meisten Todesfälle lange nach Kriegsende eintraten. Eisenhower hatte verboten, Lebensmittel in die Lager zu liefern und gab den Befehl, jeden zu erschießen, der versuchte, Lebensmittel zu den Gefangenen zu schmuggeln. Gleichzeitig transportierte das US-Militär etwa 500.000 deutsche Soldaten (aus denselben Lagern) in die USA, um sie in Konzentrationslagern zu internieren, wo sie sich zu einer großen Anzahl von Deutsch-Amerikanern und ihren Familien gesellten, die inhaftiert wurden und deren Vermögen beschlagnahmt wurde, ebenfalls für die Sünde, Deutscher zu sein. All dies geschah unter dem Kommando von Eisenhower, der, wie oben erwähnt, nun ins Weiße Haus gewechselt war.

 

Doch nun geschieht etwas Seltsames. Dieselben Deutschen, die unter demselben wachsamen Auge Eisenhowers und immer noch in der Atmosphäre eines scheinbar grenzenlosen Hasses auf die Deutschen lebten, lebten nun plötzlich “in einem goldenen Käfig”, in privaten Bungalows, mit Autos und Fahrern, “gesellschaftlichen Empfängen” mit einheimischen amerikanischen Mädchen, so viel Bier, wie sie trinken konnten und Filmen an mindestens vier Tagen in der Woche. Anstatt geschuftet zu haben und zu verhungern, hatten sie so viel Essen, dass sie es verbrannten, aus Angst, ihre Rationen würden gekürzt. Und anstatt schlecht behandelt zu werden, hatten sie “mehr Luxus als der durchschnittliche amerikanische Bürger”, besonders bei Artikeln, die stark rationiert waren. Diese wunderbaren “körperlichen Exemplare” tummelten sich mit amerikanischen Mädchen und lernten ihre zukünftigen Ehefrauen kennen, die von allen Amerikanern geliebt wurden, während sie die Segnungen der Demokratie entdeckten. Sie hatten ihre eigenen Orchester und veranstalteten Aufführungen, die von “Tausenden von Menschen” besucht wurden, während alle deutsche Musik, Komponisten und Autoren von der US-Regierung in allen anderen Teilen des Landes verboten wurden. Und sie druckten ihre eigenen Zeitungen in deutscher Sprache, während deutsche Bücher und Zeitungen ebenfalls in den gesamten USA verboten waren.

 

Jeder Teil der offiziellen Darstellung bettelt darum, nicht geglaubt zu werden. Ich habe nicht alle Fakten, aber ein Hass, der in der amerikanischen Bevölkerung seit mindestens 1914 kontinuierlich geschürt wurde und vom Präsidenten und dem Militär geteilt wurde, würde sich nicht dazu eignen, die Deutschen in einem goldenen Käfig zu halten. Ungefähr 500.000 Deutsche wurden tatsächlich in die USA verschifft, aber ich kann keine Aufzeichnungen darüber finden, dass sie die USA wieder verlassen haben, und es gibt auch keine Aufzeichnungen darüber, dass sie irgendwo anders angekommen sind. Den deutschen Amerikanern wurde ihr Vermögen konfisziert und sie wurden mit ihren Familien in denselben Lagern eingesperrt, und keiner durfte sie verlassen, doch unsere deutschen Exemplare konnten anscheinend kommen und gehen, wie es ihnen gefiel, oft um bei liebenden Amerikanern zu Abend zu essen und in der Zwischenzeit beträchtliches Vermögen anzuhäufen.

 

Ich möchte darauf hinweisen, dass die “eine kleine Gruppe” von Gefangenen, die “8.000 Dollar” in bar anhäuften, fiktiv sein muss, da das durchschnittliche Jahreseinkommen für Amerikaner zu dieser Zeit nur etwa 1.400 Dollar betrug. Außerdem wurden die in diesen Lagern internierten Deutsch-Amerikaner nicht bezahlt, während ihr Vermögen beschlagnahmt wurde, und die in den Konzentrationslagern in Deutschland wurden sicherlich nicht bezahlt, warum also erhielten diese Männer tägliche Häftlingslöhne? Und warum widerspricht der Atlantik der offiziellen Darstellung einer Rückkehr nach Deutschland und behauptet stattdessen, dass sie nach Frankreich geschickt wurden, um dort als Sklaven zu Tode zu arbeiten, und wenn das der Fall war, wie konnten sie dann in die USA zurückkehren und voller Freude sein, ihre ehemaligen Gefängnisse zu sehen?

 

Wie von mehreren Quellen dokumentiert, initiierte das US-Militär 1943 ein “formales Umerziehungsprogramm” für deutsche Gefangene, das von Universitätsprofessoren, Psychologen und Psychiatern geleitet wurde, sowie von denen, die später die CIA bilden sollten. Wikipedia sagt uns, dass “das Programm geheim gehalten wurde, weil es wahrscheinlich gegen das Verbot der Genfer Konvention verstieß, Gefangene der Propaganda auszusetzen”, aber die Gefangenen wurden möglicherweise mehr als nur der Propaganda ausgesetzt. Sie müssen das Projekt MK-ULTRA der CIA studieren, um dies richtig einschätzen zu können. Es scheint vernünftig zu sein, zu schließen, dass diese umerzogenen Deutschen ihre Zeit in Amerika nicht als “die beste Zeit ihres Lebens” ansahen, und es ist auch wahrscheinlich, dass diese “feinen Exemplare der körperlichen Männlichkeit” mehr als die Wunder der Demokratie kennen lernten.

 

Ich kann an dieser Stelle nur spekulieren, aber ohne substanzielle – und glaubwürdige – offizielle Dokumentation sowie Medienberichterstattung über die Verschiffung von fast 500.000 Männern von einem amerikanischen Hafen aus, zögere ich, Behauptungen zu akzeptieren, dass diese Männer die USA tatsächlich verlassen haben. Und da es keine Beweise aus offiziellen Militäraufzeichnungen und dem Internationalen Roten Kreuz gibt, ist es sinnlos anzunehmen, dass sie irgendwo anders angekommen sind.

 

Es gibt zwei weitere Punkte, die ein notwendiger Teil dieses Puzzles zu sein scheinen. Erstens fallen die oben beschriebenen Ereignisse zeitlich perfekt mit dem explosiven Interesse des US-Militärs an Menschenversuchen zusammen. Die Leser wissen vielleicht von Shiro Ishii und seiner Einheit 731 in Harbin, China, wo seine Gruppe die abscheulichsten Menschenversuche durchführte, die man sich vorstellen kann, einschließlich Vivisektionen am lebenden Objekt. (13)  (14) Nur wenige scheinen zu wissen, dass der Grund, warum es keine Kriegsverbrecherprozesse gegen die Japaner gab, der ist, dass General Douglas MacArthur einen Deal mit Ishii machte, dass sie alle immun gegen Strafverfolgung sein würden, wenn alle Dokumente und Aufzeichnungen über Menschenversuche an die USA übergeben würden und Ishii und seine gesamte Truppe von Tausenden nach Amerika umgesiedelt würden. So geschah es dann auch, die Japaner erhielten neue Identitäten und wurden auf US-Militärbasen untergebracht, Ishii selbst war bis zu seinem Tod Jahrzehnte später Professor und Leiter der biologischen Forschung an der Universität von Maryland. Zweitens fallen diese Aktivitäten genau mit der Entstehung des horrenden MK-ULTRA-Programms der CIA zusammen, das nichts anderes als “Menschenversuche” der schlimmsten vorstellbaren Art war. (15)(15a) (15b) Es ist hier nicht der Platz, auf diese beiden Aspekte weiter einzugehen.

 

Wenn wir die Ermordung von etwa 12 Millionen Deutschen in amerikanischen Konzentrationslagern nach dem Krieg, dann Shiro Ishii und seine Einheit 731-Truppe, das plötzliche und enorme Interesse des US-Militärs an menschlichen Experimenten und das MK-ULTRA-Projekt der CIA zusammenzählen und den intensiven Hass auf die Deutschen in ganz Amerika hinzuzählen, der über 30 Jahre lang fast ununterbrochen geschürt wurde, mit prominenten Politikern, die die Hinrichtung aller Deutschen in den USA forderten, das ist die Atmosphäre und das Umfeld, in das die 500.000 deutschen Gefangenen zwangsweise in die USA überführt wurden, und es sind ihre “Goldenen Käfige”, die so oft auf mysteriöse Weise in einer Nacht geleert wurden. Es geht auch um die Deutsch-Amerikaner, die in denselben Lagern interniert waren. Ihre Internierung ist dokumentiert, und man hat natürlich angenommen, dass sie alle irgendwann freigelassen wurden, aber ich habe keine Beweise gesehen, die diese Annahme untermauern, und angesichts der bestehenden Stimmung, dass alle Deutschstämmigen im Lande hingerichtet werden sollten, kann man sich über ihr Wohlergehen wundern.

 

Ich gehe aus dieser Geschichte mit dem unerschütterlichen Gefühl heraus, dass es sich um ein sehr schwarzes Kapitel der amerikanischen Geschichte handelt, das ängstlich begraben wurde und dessen Verschüttung durch mächtige Leute und erfundene Mythologie geschützt wird. Bis heute kann ich die These, dass die 500.000 deutschen Gefangenen, die in den USA inhaftiert waren, als Versuchsobjekte in den zahlreichen Menschenversuchen, die damals durchgeführt wurden, benutzt wurden, weder schlüssig beweisen noch widerlegen. Nach allem, was ich weiß, wäre es jedoch eine gewaltige Aufgabe, alle Indizien zu widerlegen. Und auf die Gefahr hin, dumm und abgedroschen zu klingen: Wenn es wie eine Ente aussieht, wie eine Ente läuft und Geräusche wie eine Ente macht, ist es wahrscheinlich eine Ente.

*

Hinweis an die Leser: In Anbetracht der immensen Bedeutung dieses Themas leiten Sie diesen Artikel bitte über Ihren E-Mail-Verteiler weiter und posten Sie ihn in Ihren Blogs, Internetforen usw., mit der Bitte, dass jeder, der irgendwelche Details oder Familiengeschichten kennt, die Licht auf diese Ereignisse werfen könnten, diese bitte direkt an den Autor unter 2186604556@qq.com weiterleitet.

*

Herr Romanoffs Texte wurden in 31 Sprachen übersetzt und seine Artikel auf mehr als 150 fremdsprachigen Nachrichten- und Politik-Websites in mehr als 30 Ländern sowie auf mehr als 100 englischsprachigen Plattformen veröffentlicht. Larry Romanoff ist ein pensionierter Unternehmensberater und Geschäftsmann. Er hatte leitende Positionen in internationalen Beratungsunternehmen inne und besaß ein internationales Import-Export-Geschäft. Er war Gastprofessor an der Fudan Universität in Shanghai, wo er Fallstudien in internationalen Angelegenheiten für EMBA-Klassen präsentierte. Herr Romanoff lebt in Shanghai und schreibt derzeit an einer Serie von zehn Büchern, die sich allgemein mit China und dem Westen befassen. Er ist einer der beitragenden Autoren zu Cynthia McKinneys neuer Anthologie ‘When China Sneezes’.

Sein gesamtes Archiv kann unter https://www.moonofshanghai.com/

und http://www.bluemoonofshanghai.com/ eingesehen werden.

Er kann kontaktiert werden unter: 2186604556@qq.com

*

Anmerkungen

(1) Propaganda: Edward Bernays: 9789563100921: Amazon.com; https://www.amazon.com/Propaganda-Edward-Bernays/dp/9563100921

(2) WWI Propaganda: The Bryce Report, Edward Bernays; www.revisionist.net/hysteria/cpi-propaganda.html

(3) The psychological tricks used to help win World War Two – BBC; http://www.bbc.com/culture/story/20161021-the-psychological-tricks-used-to-help-win-world-war-two

(4) James Bacque – Best-selling author; https://www.jamesbacque.com

(5) Wikipedia Zionists Attack Honest Historian James Bacque; https://rense.com/general73/wiki.htm

(6) Other Losses by James Bacque – Internet Archive; https://archive.org/details/OtherLosses_201608

(7) German prisoners of war in the United States – https://en.wikipedia.org/wiki/German_prisoners_of_war_in_the_United_States

(8) List of World War II prisoner-of-war camps in the United States: https://military.wikia.org/wiki/List_of_World_War_II_prisoner-of-war_camps_in_the_United_States

(9) Nazi Prisoners of War in America; https://www.amazon.com/Nazi-Prisoners-America-Arnold-Krammer/product-reviews/0812885619

(10) An excerpt from an article by John Ray Skates; www.newsouthernview.com/pages/nsv_shm_pows_camp_clinton.html

(11) German POWs on the American Homefront; https://www.smithsonianmag.com/history/german-pows-on-the-american-homefront-141009996/

(12) Preserving America’s World War II POW Camps; https://www.saturdayeveningpost.com/2018/04

(11) German POWs on the American Homefront; https://www.smithsonianmag.com/history/german-pows-on-the-american-homefront-141009996/

(12) Preserving America’s World War II POW Camps; https://www.saturdayeveningpost.com/2018/04/preserving-americas-world-war-ii-pow-camps/

(13) Pure Evil: Wartime Japanese Doctor Had No Regard for human suffering; https://www.medicalbag.com/home/features/despicable-doctors/pure-evil-wartime-japanese-doctor-had-no-regard-for-human-suffering/

(14) [PDF] General Ishii Shiro: His Legacy is That of Genius and Madman; https://dc.etsu.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=2167&context=etd

(15) https://dc.etsu.edu/cgi/viewcontent.cgi?article=2167&context=etd

(15a) CIA Project MK-ULTRA –Updated; https://www.moonofshanghai.com/2020/07/cia-project-mk-ultra-july-2-2020.html

(15b) MKULTRA – RationalWiki; https://rationalwiki.org/wiki/MKULTRA

Die Originalquelle für diesen Artikel ist Moon of Shanghai

Copyright © Larry Romanoff, Moon of Shanghai, Blue Moon of Shanghai, 2020

2 thoughts on “DE — LARRY ROMANOFF — Kriegsgefangenenlager in Amerika — June 01, 2020

Comments are closed.